Schriftgröße: 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Drucken
 

Bodenbekämpfung des EPS beginnt witterungsbedingt am Montag, 15.05.2017

Amt Putlitz-Berge, den 15.05.2017

PRESSEMITTEILUNG - 101 -
Datum 12.05.2017

Bodenbekämpfung des EPS beginnt witterungsbedingt am Montag

 

Prignitz – Am Montag, 15. Mai 2017, beginnt im Landkreis Prignitz die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners vom Boden aus – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Am Montag ist mit dem Besprühen der Bäume mit dem Biozid Dipel ES ab 7.30 Uhr im westlichen Gemeindegebiet Groß Pankow, dem Amtsgebiet Putlitz und Meyenburg und im Raum Pritzwalk zu rechnen. Je nach Abarbeitungsstand und Witterung werden die Arbeiten am Dienstag, 16. Mai, ebenfalls ab 7.30 Uhr, im Raum Pritzwalk beginnen, anschließend dann im östlichen Gemeindegebiet Groß Pankow und weiter über die Gemeinde Gumtow und eventuell im Amtsbereich Bad Wilsnack fortgeführt. Am Mittwoch ist vorgesehen, ggf. die Restarbeiten im Amt Bad Wilsnack, dann im Raum Wittenberge, im Amtsbereich Lenzen und in der Gemeinde Karstädt abzuschließen.

Mit dem Einsatz des Hubschraubers zur Bekämpfung des EPS ist – je nach Witterungslage - ab Mittwoch zu rechnen.

Änderungen und Aktualisierungen werden zeitnah über die Presse, Antenne Brandenburg und die Internetseite des Landkreises Prignitz unter www.landkreis-prignitz.de bekanntgegeben. Hier sind unter dem Button Aktuelles/Eichenprozessionsspinner bzw. unter „Geoportal“ auch alle Flächen einsehbar, die in Trägerschaft des Landkreises zur Behandlung vorgesehen sind.

Insgesamt sollen im Landkreis Prignitz nächste Woche auf ca. 370 Hektar Flächen und Bäume behandelt werden. Das entspricht in etwa einer Größenordnung wie im vergangenen Jahr. Das Sprühen des Biozids erfolgt sowohl vom Boden (78 ha) als auch von der Luft (292 ha) aus.

Sowohl bei der Luft- als auch bei der Bodenbekämpfung gilt grundsätzlich ein Betretungs- und Befahrungsverbot während der Ausbringung und bis zur Abtrocknung des Biozids. Die betroffenen Abschnitte werden dementsprechend vorübergehend gesperrt.

 

Büro des Landrates

Pressestelle