Schriftgröße: 
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Drucken
 

Neuhausen

Schloss von der Südseite

Neuhausen

 

liegt etwa 2 km von Berge entfernt und wurde 1970 ein Gemeindeteil von Berge. 1309 wird Neuhausen als Besitz eines „Gerdadus de nova doma" erstmals erwähnt. Aber bereits vor 1100 Jahren gab es hier eine alte slawische Wasserburg. Die Reste einer mittelalterlichen Doppelburg im Osten des Dorfes beweisen, dass Neuhausen einst ein wichtiger Grenzpunkt der Prignitz gewesen sein muss.

 

Die Schlossanlage in Neuhausen ist sehr geschichtsträchtig. Seit dem 17. Jahrhundert war die Familie von Winterfeldt und deren Vorfahren die herrschenden Gutsbesitzer von Neuhausen - bis zur Enteignung 1945. Das heutige Herrenhaus wurde 1738 grundlegend umgebaut. Es steht aber auf alten Fundamenten. Die Keller stammen aus dem 13. Jahrhundert. Sie besitzen ein noch recht gut erhaltenes Kreuzgewölbe auf Gurtbögen und Kreuzrippen.

 

Sie sind kunstgeschichtlich bedeutungsvoll. Bauliche Veränderungen des Schlosses wurden in fast allen Jahrhunderten getroffen. Bestandteil des Schlosses ist die Schlosskapelle im Torhaus. Nachdem das Schloss einige Jahre dem Verfall preisgegeben war, hat 1994 ein Architekt das Anwesen erworben. Nach und nach wurde das Schloss durch Eigeninitiative und Fördermittel saniert. Es ist schon sehr schön hergerichtet. Unter dem Schloss schlummert übrigens noch eine zweite Burgruine, eine Einmaligkeit. Der Investor setzt auf Fremdenverkehr und kulturelle Veranstaltungen. Möglich ist es auch in der hergerichteten Schlosskapelle zu heiraten.

 

An das Schloss schließt sich ein großer Park an. Alljährlich findet hier das Schlossparkfest statt. Früher war das Schloss der kulturelle Mittelpunkt für die Einwohner des Ortes. Gegenüber dem Gutsgelände steht zwischen ansehnlichen ehemaligen Gutsarbeiterhäusern die Kirche. Es ist ein spätgotischer Backsteinbau aus dem 15. Jahrhundert. Im Nordosten des Kirchplatzes steht ein paar Meter von der Kirche entfernt der Glockenturm. Dieser Fachwerkbau ist 1837 errichtet worden. Der ursprüngliche Turm, mit einer Uhr ausgestattet, war mit der Kirche verbunden. Er wurde aber im 30jährigen Krieg zerstört. Für die Menschen in Neuhausen ist die Landwirtschaft der wichtigste Broterwerb.